der Tenor Jonas Kaufmann in verschiedenen Opernrollen Jonas Kaufmann - Biographie


Der Tenor Jonas Kaufmann wurde am 10. Juli 1969 in München geboren und besuchte dort die Musikhochschule, an der er 1994 sein Examen als Opern- und Konzertsänger mit Auszeichnung absolvierte. Bereits während seiner Studienzeit wirkte er nicht nur bei Studentenaufführungen mit, sondern sang auch kleinere Rollen in Produktionen der Bayerischen Staatsoper und des Theaters am Gärtnerplatz.

Sein erstes Engagement führte ihn an das Saarbrückener Staatstheater, wo er von 1994 - 1996 tätig war. Danach war er als freischaffender Opern-und Konzertsänger in kleineren und auch zunehmend in größeren Rollen an verschiedenen Opernhäusern und bei Festivalproduktionen zu hören, z.B. in Stuttgart und an der Mailänder Scala als Jaquino (Fidelio), in Solothurn als Flavio (Norma), bei den Salzburger Festspielen 1999 als Student (Doktor Faustus). 1998 wurde er von Giorgio Strehler ausgewählt, den Ferrando in dessen letzter Opernproduktion Così fan tutte am Teatro Piccolo zu singen, obwohl er aufgrund seines Alters eigentlich nicht mehr in Strehlers Regiekonzept einer sehr jungen Besetzung passte.

In den Jahren 1996 - 1998 entstanden auch die ersten CD Aufnahmen, die auf Livemitschnitten basieren, z.B. Die drei Wünsche, Ekkehard und Der Vampyr sowie einige Konzertmitschnitte.

Ab dem Jahre 2001 war Jonas Kaufmann Ensemblemitglied des Opernhauses in Zürich und hat dort viele Rollen aus dem deutschen, italienischen und französischen Fach gesungen (u. a. in Die Zauberflöte, Die Entführung aus dem Serail, Nina, Fierrabras, Idomeneo, Fidelio, Faust, La Clemenza di Tito, L'incoronazione di Poppea, Rigoletto, La traviata, Tosca, La Bohème, Parsifal, Königskinder, Cosi fan tutte, Don Carlo und Carmen). 2001 debütierte er mit der Rolle des Cassio (Otello) in Chicago und 2004 in Paris, 2004 trat er das erste Mal am Royal Opera House in London auf (Ruggero in La Rondine) und 2006 debütierte er an der Metropolitan Opera in New York mit der Rolle des Alfredo (La Traviata). Neben weiteren internationalen Verpflichtungen trat Jonas Kaufmann auch häufig bei den Edinburgher Festspielen in konzertanten Opernaufführungen (Der Freischütz, Capriccio und 2006 als Walther in Die Meistersinger) und begeisternden Liederabenden (Winterreise, Schöne Müllerin, Dichterliebe) auf und ist auch sonst ein gefragter Liedersänger.

Seine erste CD mit Liedern von Richard Strauss, erschienen 2006, wurde im In- und Ausland hoch gelobt und mit dem Classic FM Gramophone Award 2007 ausgezeichnet.

Sein außerordentlich erfolgreiches Debüt als Don Jose in der Oper Carmen am Royal Opera House in London im Dezember 2006 beeindruckte ebenso wie sein selbstverständliches, kurzfristiges  Einspringen als Tamino in 3 Vorstellungen der Neuproduktion von Die Zauberflöte im Februar 2007 in Zürich, während er dort in der gleichen Woche sein Debüt als Don Carlo gab und in Toulouse einen Liederabend sang. Einhelliges Lob der Musikwelt gab es u. a. auch für seinen sowohl sängerisch als auch schauspielerisch vollkommen überzeugenden Auftritt als Alfredo in La Traviata im Juni 2007 an der Pariser Oper.

In der Saison 2007/2008 trat Jonas Kaufmann überaus erfolgreich in verschiedenen Produktionen des Royal Opera House in London, der Metropolitan Opera in New York, der Staatsoper in Berlin und des Zürcher Opernhauses sowie in Konzerten (Luzern, Carnegie Hall, Cleveland, Zürich, Montpellier), Solokonzerten (München und Hamburg) und Liederabenden (Bordeaux, Schwarzenberg, München) auf. Als Königssohn in Königskinder begeisterte er als „Traumprinz“, als Rodolfo in La Bohème sorgte er in Zürich und Berlin für Begeisterungsstürme und sein Debüt als Cavaradossi in London wurde von der Presse zu Recht als „unforgettable performance“, die zu Überschriften wie „He came, he sang, he conquered“ inspirierte, bezeichnet.

Nach der Tosca am Royal Opera House in London ging er zurück nach Zürich für eine Neuproduktion der Oper Carmen mit Vesselina Kasarova als Carmen, bei der er zusätzlich zu seinen hervorragenden gesanglichen Leistungen einmal mehr bewies, was für ein außergewöhnlicher Sänger-Darsteller er ist. Gemeinsam mit Natalie Dessay sorgte er bei der Eröffnung der Saison 2008/2009 in Chicago mit seinem Debüt als Des Grieux in Manon sowohl gesanglich als auch schauspielerisch für eine weitere Sensation.

Im Februar 2008 erschien bei Decca seine erste Arien CD mit dem Titel „Romantic Arias“ und stand monatelang in den Bestsellerlisten in Top-Position. In Frankreich wurde die CD mit dem "Grand Prix du Disque" ausgezeichnet, von dem Klassikmagazin Diapason wurde ihr der "Diapason d'or 2009" verliehen und die Leser des Magazins Classica wählten sie zur "Meilleur disque de 2008".

Ende 2008 sang Jonas Kaufmann mit großem Erfolg den Florestan in einer Neuproduktion des Fidelio an der Opéra Garnier in Paris, sang das erste Mal in Moskau (gemeinsames Konzert mit Dmitri Hvorostovsky) und spielte seine zweite Arien CD mit deutschen Arien mit dem Titel "Sehnsucht" ein, die im Mai 2009 in Deutschland erschien und genau wie "Romantic Arias" die Hitlisten stürmte. Weitere erfolgreiche Neuerscheinungen unter Mitwirkung von Jonas Kaufmann waren die DVD der Londoner Carmen (erschienen im November 2008) und die bei EMI erschienene Gesamtaufnahme von Puccinis Madama Butterfly (Gramophone Award 2009).

Nach Konzerten, u. a. in Deutschland und Frankreich, sang Jonas Kaufmann den Cavaradossi in einer Neuproduktion von Puccinis Tosca am Zürcher Opernhaus, die für DVD aufgezeichnet wurde (erschienen bei Decca). Weitere Rollen in der Spielzeit 2008/2009 waren u. a. der Cavaradossi an der Wiener Staatsoper und an der Deutschen Oper Berlin, der Des Grieux (Manon) in Wien, außerdem Liederabende in Wien, Kopenhagen, Zürich und Konzerte.

Im Juni konnte man ihn das erste Mal in einer italienischen Partie (Alfredo in La Traviata)an der Bayerischen Staatsoper erleben. Sein äußerst erfolgreiches Debüt als Lohengrin bei der Eröffnung der Münchner Festspiele ist auf DVD erschienen und war u. a. (außerdem für Tosca und Carmen Zürich und Manon in Chicago) der Grund für seine Wahl zum Sänger des Jahres 2009 (Opernwelt).

Nach Liederabenden in München und Salzburg sowie einer im Oktober bei Decca erschienenen Live - Einspielung von Schuberts Schöner Müllerin begann Jonas Kaufmann die Saison 2009/2010 als von der Presse und dem Publikum gefeierter Don Carlo in London. Weitere Konzerte sowie eine Wiederaufnahme des Münchner Lohengrin und Verdis Messa da Requiem unter Daniel Barenboim in Paris und Mailand folgten.

Im Dezember 2009 eröffnete er die Mailänder Opernsaison als Don José in Carmen, wofür er von der italienischen Kritik mit dem Titel "Bester Sänger 2009" ausgezeichnet wurde (XIX PREMIO DELLA CRITICA MUSICALE "FRANCO ABBIATI").

Weitere Auszeichnungen für Jonas Kaufmann im Jahre 2009 waren unter anderem der "Prix Caecilia 2009" (Belgien) für seine CD "Sehnsucht", der Titel "Sänger des Jahres" (France Musique/Diapason Magazin) in Frankreich sowie "GQ Mann des Jahres" im Bereich Klassik in Deutschland.

Im Januar 2010 gab er an der Opera Bastille in Paris sein Rollendebüt als Massenets Werther, eine Interpretation, die ihm höchstes Lob der Presse und des Publikums einbrachte, im TV sowie im Internet live übertragen und inzwischen auf DVD erschienen ist (Decca). Eine weitere Aufzeichnung für DVD erfolgte im Februar anlässlich einer Wiederaufnahme von Humperdincks Königskindern in Zürich, als er seinen großen Erfolg als Königssohn wiederholte (erschienen bei Decca, Blu-ray und DVD).

Nach Aufführungen des Verdi-Requiems in Salzburg sorgte er an der Metropolitan Opera in New York mit seinen Interpretationen des Cavaradossi (Tosca) und Don Jose (Carmen) für eine Sensation und sang danach erfolgreich unter Abbado in der Berliner Philharmonie in drei Aufführungen die Rinaldo-Kantate von Brahms.

Im Mai 2010 sang Jonas Kaufmann Solo-Konzerte und kehrte danach an die Bayerische Staatsoper zurück, um dort den Don José (Carmen) und im Rahmen der Münchner Festspiele den Cavaradossi (Tosca) zu singen. Wie im vorangegangenen Jahr wurde eine der Tosca-Vorstellungen als "Oper für alle" auf Großleinwand übertragen. Nur wenige Tage später folgte sein erfolgreiches Debüt bei den Bayreuther Festspielen 2010 wo er den Lohengrin in einer Neuproduktion von Hans Neuenfels sang. Im August sang er den Florestan (Fidelio, Beethoven) unter Claudio Abbado konzertant in Luzern, die daraus resultierende CD-Aufnahme (Decca) wurde mit dem Echo der Klassik 2012 und dem Gramophone Award 2011 ausgezeichnet.

Nach Liederabenden (u.a. Die schöne Müllerin) folgte sein szenisches Debüt als Maurizio (Adriana Lecouvreur), eine Rolle die er kurz zuvor auch in zwei konzertanten Aufführungen an der Deutschen Oper Berlin gesungen hatte, in einer Neuproduktion von David McVicar am Royal Opera House in London. Diese sowohl musikalisch als auch szenisch prachtvolle Aufführung ist auf Blu- ray und DVD erhältlich (Decca).

Ende 2010 folgte eine Neuproduktion des Fidelio an der Bayerischen Staatsoper, die im Rahmen der Opernfestspiele 2011 wiederaufgenommen, auf Großleinwand bei "Oper für alle" übertragen und als erste Oper von der Bayerischen Staatsoper auch live im Internet gezeigt wurde.

Neben weiteren Auszeichnungen erhielt Jonas Kaufmann in 2010 den Orphée d'or (Frankreich) sowie den Echo der Klassik(Deutschland) für seine CD Sehnsucht, den bereits erwähnten Premio della critica musicale als Sänger des Jahres 2010 (Italien), den OPERA NEWS Awards 2010 (New York) und einen zweifachen Diapason d'or als Sänger des Jahres 2010 und für die CD Die schöne Müllerin (Frankreich).

Im Frühjahr 2011, nach Wiederaufnahmen der Opern Werther und Carmen in Wien und München sowie Tosca-Vorstellungen am Teatro alla Scala in Mailand, gab Jonas Kaufmann Liederabende in Kalifornien/USA bevor er in der Rolle des Siegmund debütierte und mit seiner Interpretation die Zuschauer in der Metropolitan Opera New York förmlich "von den Sitzen riss". Die im Rahmen der Serie Live in HD in Kinos übertragene Aufführung ist auf Blu-ray und DVD erhältlich (DG).

Anlässlich des 100. Geburtstages von Gustav Mahler sang er am 18. Mai unter Claudio Abbado im Lied von der Erde in der Philharmonie Berlin bevor er einige kurze Gastspiele u.a. in Reykjavik (Solokonzert anlässlich der Eröffnung der Harpa Concert Hall), Zürich, Valencia und St. Petersburg (Siegmund, Walküre, konzertant) gab. Von der St. Petersburger Walküre unter Gergiev ist eine CD-Aufnahme erschienen (Mariinsky).

Außerdem wurde im Juli 2011 die Blu-ray/DVD (EMI) der Tosca mit Angela Gheorghiu, Jonas Kaufmann und Bryn Terfel unter der Leitung von Antonio Pappano im Rahmen von zwei umjubelten Aufführungen im Royal Opera House London aufgezeichnet. Nach Liederabenden und Konzerten z.T. mit Anna Netrebko und Erwin Schrott (Waldbühne, Gipfeltreffen der Stars, live Übertragung im Fernsehen) ging Jonas Kaufmann wieder in die USA wo er am 30. Oktober 2011 mit einem der in der Metropolitan Opera äußerst seltenen Liederabende das gut gefüllte Haus zum Rasen brachte. Neben weiteren Auftritten in New York sang er in einer Neuproduktion der Oper Faust von Gounod, die ebenfalls im Rahmen von Met in HD live in die Kinos übertragen wurde.

Neben anderen Auszeichnungen wurde Jonas Kaufmann 2011 in Frankreich mit dem Orden "Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres" geehrt, er erhielt den Gramophone Award 2011 (UK) für seine im September 2010 erschienene CD "Verismo Arias" und wurde Vocalist of the year (Magazin Musical America).

Im Januar 2012 folgte nach einem Konzert in Prag eine Wiederaufnahme des Don Carlo der Bayerischen Staatsoper, der Faust an der Wiener Staatsoper und Liederabende in Wien, Graz, Berlin und Paris bei denen die Zuschauer um die Anzahl der Zugaben wetteiferten (Sieger wurde Berlin mit 8 Zugaben). Es folgte eine Serie von Konzerten mit Mahler und Strauss Liedern mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter der Leitung von Andris Nelsons.

Ostern 2012 sang Jonas Kaufmann neben dem Lied von der Erde den Don José (Carmen) in einer Neuproduktion der Salzburger Osterfestspiele unter Simon Rattle deren folgende konzertante Aufführung in Berlin zu einer Studioaufnahme mit der gleichen Besetzung führte (EMI). Nach Konzerten und Liederabenden u.a. in Brüssel, Baden-Baden und München feierte Jonas Kaufmann einen weiteren großen Erfolg bei seinem Debüt als Bacchus (Ariadne auf Naxos) bei den Salzburger Festspielen wo er zwischen zwei Aufführungen einem indisponierten Kollegen die Stimme lieh und damit in letzter Minute die Boheme-Vorstellung mit Anna Netrebko als Mimi rettete.

Nach Wiederaufnahme der Carmen von den Osterfestspielen folgten 3 Aufführungen des Verdi-Requiems unter Barenboim das in der Mailänder Scala für die im August 2013 erscheinende Blu-ray/DVD/CD (Decca) aufgenommen wurde. Mit Ariadne auf Naxos, Carmen, La Bohème und dem Requiem hatte er somit vier Rollen in drei Sprachen und alles ausgesprochen erfolgreich in einer Festspiel-Saison gesungen, sicherlich rekordverdächtig.

Weitere Liederabende und Konzerte, u. a. in Wien, Luzern und Nizza, folgten bevor er als Lohengrin am 7. Dezember 2012 das zweite Mal eine Saison der Mailänder Scala eröffnete und sich endgültig in die Herzen der Italiener sang, weil er nicht nur seine Rolle, sondern auch die italienische Nationalhymne perfekt beherrschte.

Anfang 2013 sang Jonas Kaufmann nach Liederabenden und Konzerten in den USA und Kanada den Parsifal in einer Neuproduktion der Metropolitan Opera die ebenfalls live in HD übertragen wurde und im September 2013 auf DVD/Blu-ray erscheinen soll.

Im Februar 2013 erschien auch sein hochgelobtes Album "Kaufmann Wagner" mit Szenen aus Wagner Opern sowie den Wesendonck-Liedern.

Es folgten Auftritte in Wien und London bevor er in der Don Carlo Produktion des Royal Opera House, in der er schon 2009 aufgetreten war, erneut gefeiert wurde. Weitere Auftritte in Dresden (Wagner-Geburtstagskonzert) und Budapest wurden gefolgt von seinem Debüt als Manrico (Il trovatore) und einem wiederum sehr kurzfristigen Einsatz als Lohengrin für einen erkrankten Kollegen in München. Einen glanzvollen Höhepunkt und der Abschluss der Baden-Badener Saison bildete im Juli 2013 eine zweifach ausverkaufte Gala mit Elina Garanca im Festspielhaus.

Am 8. Juli 2013 wurde Jonas Kaufmann nach einer Aufführung von Il trovatore im Nationaltheater München zum Bayerischen Kammersänger ernannt.

Weitere Auszeichungen in 2013 waren der International Opera Award 2013 als Sänger des Jahres und der gleichnamige Publikumspreis (UK). Außerdem erhielt er die Bayerische Europamedaille und für seinen Einsatz für Kinder und Jugendliche im Bereich der klassischen Musik den Preis der Stiftung Bündnis für Kinder 2013.

Eine im März 2013 aufgenommene CD mit Verdi-Arien soll im September bei Sony erscheinen.

Seine nächsten geplanten Rollendebüts sind der Dick Johnson (La fanciulla del West) im Oktober 2013 in Wien, der Alvaro (Forza del destino) im Dezember 2013 in München sowie der Des Grieux (Manon Lescaut) im Juli 2014 in London.

Zukünftige Rollenpläne beinhalten den Andrea Chenier (Giordani), den Canio (I Pagliacci, Leoncavallo), den Turiddo (Cavalleria rusticana, Mascagni), Des Grieux (Manon Lescaut, Puccini), den Riccardo/Gustavo (Un ballo in maschera, Verdi), Otello (Verdi), Tannhäuser (Wagner).


©Marion Tung, Juli 2013

   

 

 

 




 
 
  www.jkaufmann.info back top